Kredite – Wissenswertes für den Verbraucher

Kredite – Wissenswertes für den Verbraucher

Kredite ermöglichen es dem Kunden, sich lang gehegte Wünsche und Träume zu erfüllen – wie beispielsweise den Kauf eines Eigenheims, die Anschaffung eines Autos oder eine Reise um die Welt. Wo sich der Verbraucher früher nur an die Hausbank wenden konnte, gibt es heute eine Vielzahl an verschiedenen Möglichkeiten, um an einen Kredit zu gelangen.

Welche Kreditarten gibt es?

Angesichts der heutigen Vielfalt in diesem Bereich ist es selbst für Experten mitunter etwas schwer, den Überblick zu behalten. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Kreditarten stichpunktartig zusammengefasst:

  • Verfügungskredite: bei diesem Barkredit wird das Limit in der Regel automatisiert ermittelt. Die Basis sind dabei mehrere durchschnittliche Zahlungseingänge
  • Anschaffungskredite: diese Modelle sind für einen bestimmten Konsumzweck, in der Regel beträgt die Laufzeit bis zu sechs Jahren. Zusätzlich dazu fallen Bearbeitungsgebühren an.
  • Baufinanzierung: hierunter versteht man Darlehen, die für den Bau beziehungsweise den Erwerb von Immobilien eingesetzt werden. Die Tilgung erfolgt per Annuitäten, die Laufzeit beträgt in der Regel bis zu 30 Jahren.

Weitere interessante Kreditarten:

  • Sofortkredite: diese werden ohne größeren bürokratischen Aufwand unverzüglich genehmigt
  • Privatkredite: Dieses Kontomodell wird immer beliebter. Hierbei werden Darlehen von Privatpersonen an Privatpersonen weitergegeben
  • Ratenkredite: ein Abzahlungskredit, der in kleinen Raten zurückgezahlt werden kann
  • Onlinekredite: diese Modelle können online schnell und unkompliziert abgeschlossen werden
  • Kredite ohne Schufa: hierbei können auch Verbraucher mit einem Schufa-Eintrag Kredite aufnehmen

Was kosten Kredite?

Bei der Unterzeichnung des Kreditvertrags verpflichtet sich der Kreditnehmer, den jeweiligen Betrag samt Zinsen zu einem festgesetzten Zeitpunkt zurückzuzahlen. Die Zinsen werden hierbei in der Regel als Jahreszins angegeben. Zinsfreie Darlehen gibt es vor allem für öffentlich geförderte Bauvorhaben oder Betriebsgründungen.

Wonach richtet sich der Zinssatz?

Entscheidend ist die Höhe des jeweiligen Zinssatzes. Dieser richtet sich nach:

  • der jeweiligen Laufzeit des Kredits
  • der Zinsbindungsfrist
  • der Kreditwürdigkeit (Bonität) des Kunden
  • den jeweiligen Sicherheiten
  • dem aktuellen sowie dem erwarteten Zinsniveau

Nebenkosten der Kredite

Ein ebenfalls nicht zu unterschätzender Kostenfaktor. Die Nebenkosten setzen sich aus mehreren Bestandteilen zusammen:

  • Bearbeitungsgebühren, Notar- und Grundbuchkosten sowie Gutachterkosten
  • Restschuldversicherung
  • Bereitstellungszinsen
  • Kreditprovision
  • Vorfälligkeitsentschädigung

Raten- oder Dispositionskredit?

Generell ist ein Ratenkredit zu empfehlen. Zwar fallen bei diesem einige Bearbeitungsgebühren an, allerdings weist dieser sehr viel niedrigere Zinssätze im Vergleich zum Dispositionskredit auf.

  • ein Dispositionskredit sollte nur dann in Anspruch genommen werden, wenn der Finanzierungsbedarf bei maximal drei Nettomonatsgehältern liegt
  • dieses Kreditmodell weist sehr hohe Zinssätze auf, so dass der Verbraucher schnell in die Schuldenfalle geraten kann

Wichtig: ein umfassender Kredit-Vergleich

Die niedrigen Zinssätze in der Bankenwerbung fallen in der Realität leider häufig höher aus. Denn der jeweilige Kreditzweck, die Ratenhöhe, Bonität und die Laufzeit üben großen Einfluss auf den endgültigen Zinssatz aus.

Mit einem Online Kredit-Vergleich das optimale Angebot finden

Glücklicherweise ist es heute so leicht wie noch nie, ein günstiges Kreditmodell zu finden. Denn online lassen sich sämtliche verschiedene Angebote in diesem Bereich mithilfe eines Kreditrechners schnell und unkompliziert vergleichen. Hierbei werden auch versteckte Kreditkosten in die Berechnung mit einbezogen. Wichtig ist es jedoch, auf die Fälligkeit der ersten Rückzahlungsrate zu achten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *