Gmail und Geld verdienen

  • Gmail ist ein gratis E-Mail-Dienst, der von dem bekannten Suchmaschinenbetreiber Google angeboten wird.
  • Er wurde 2004 entwickelt, ein Jahr später konnten ausgewählte Nutzer diesen Dienst verwenden. 2007 dann wurde Gmail auch für die Allgemeinheit verfügbar gemacht.
  • Schon von Beginn an konnte dieser Dienst großes Aufsehen erregen. Dies vor allem mit der Ankündigung, seinen Usern eine Postfachgröße von insgesamt 1 GB Speicher anzubieten. Zum Vergleich: Andere Anbieter gewährten ihren Nutzern bis dahin lediglich maximal 20 Megabyte. Kein Wunder also, dass sich Gmail rasch großer Beliebtheit erfreuen konnte und heute der am häufigsten genutzte Web-Dienst ist.

Diverse Funktionen und Besonderheiten

Gmail bietet seinen Usern die Möglichkeit, Missbrauch wie beispielsweise Phishing zu melden. Darüber hinaus gibt einen Spamfilter sowie die Variante, Gmail über verschiedene mobile Endgeräte via Active Sync Protokoll abzurufen.
Eine weitere Besonderheiten von Gmail: Das Funktionsangebot auf der browserbasierten Oberfläche orientiert sich an selbständigen Mailprogrammen. Dies umfasst neben einer Rechtschreibprüfung auch ein Adressbuch sowie viele weitere Funktionen, die über Hotkey zugänglich sind.
Des Weiteren wird eine aktuell bearbeitete Mail automatisch zwischengespeichert. Bei einem plötzlichen Abbruch der Verbindung gehen also höchstens Teile des Textes verloren.
Auch der Dienst Google Talk wurde kürzlich in die Web-Oberfläche integriert. Nun können Kontaktpersonen aus dem Adressbuch direkt angeschrieben oder mit ihnen gechattet werden. Die Chat-Protokolle werden darüber hinaus in einem eigenen Verzeichnis aufbewahrt.
Mithilfe der Google Apps lassen sich außerdem eigene Domains bei Gmail aufschalten.
Ferner kann Gmail auch im Offline-Modus verwendet werden. Dies wird durch den Dienst Gears ermöglicht, was die Benutzerfreundlichkeit noch einmal erhöht.
Darüber hinaus ist auch eine Verknüpfung von Gmail mit dem hauseigenen Social Media Kanal Google+ geplant. Im Zuge dessen wurde zum Beispiel 2012 die eingeführte Videochatfunktion durch die Google Hangouts, eine Konferenzfunktion von Google+, ersetzt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *